Dieser Original-Metroplan von 1957 zeigt uns die Örtlichkeiten, um die es hier geht

 

Details zu Planungen bei der Pariser Metro

Das Metronetz von Paris ist seit 1939 hauptsächlich in die nahen Vororte der französischen Hauptstadt gewachsen. So hat man, wenn man einen Blick auf die Übersichtspläne des Metronetzes in der Pariser Innenstadt wirft, den Eindruck eines festgefügten Gebildes.

 

Tatsächlich ist das Metronetz von Beginn an auch nach einheitlichem Plan entworfen worden. Im Plan von Oktober 1904 z.B. waren die Linien 1 bis 11 und die Linien der Nord-Sud-Bahn (später Linien 12 und 13) im Wesentlichen festgelegt. Trotzdem brauchte man natürlich doch noch Jahrzehnte, um das Metronetz zu erstellen. Daher hat es auch in Paris nicht realisierte Vorhaben und umgestürzte oder ergänzte Pläne gegeben.

Innerhalb der Stadt Paris 1904 geplante, aber nicht gebaute Strecken

° als "innerer" Ring geplant = "Invalides" - Boulevard St. Germain - "St. Germain des Pres"
° Porte des Ternes - Boulevard Hausmann - "St. Augustin" (zum System "innerer Ring")
° "Pelleport" - Rue Pelleport - "Place des Fetes" - Rue des Lilas - "Place Danube" (zu Linie 3)
° "Hotel de Ville" - 1. Seineunterquerung - "La Cite" (Umsteigen in Linie 4) - 2. Seineunterquerung - "Maubert Mutualite" ("elfte" Linie) 

Ein verwandtes Thema auf dieser Web-Seite sind die Liniennetzpläne der Pariser Metro in zeitlicher Abfolge (meist für ein Kalenderjahr). Um direkt dorthin zu kommen

 

Der LINK zur Pariser Verkehrsgesellschaft
ist kurz und knackig www.ratp.fr

Historisches gibt es dort kaum,
aber die neuesten Planungen

 

innerhalb der Stadt Paris 1904 noch nicht geplante, aber zusätzlich gebaute Strecken 

° Linie 5 "Gare du Nord" - "Porte de Pantin" (1942 bis Eglise du Pantin realisiert)
° Linie 7 "Palais Royal" - "Monge" (von 1926 bis 1931 realisiert) - siehe den Abschnitt zu "Linien 10 und 14" und "Linie 11"
° Linie 8 "La Motte Piquet" - "Place Balard" (1937 realisiert)
° Linie 8 "Bastille" - "Porte de Charenton" (1931 realisiert)
° Linie 10 "Duroc" - "Odeon" (1923 bis 1926 realisiert)
° Linie 10 "La Motte Picquet" - "Duroc" (1937 realisiert)
° Linie 11 "Republique" - "Les Lilas" (erst um 1913 geplant - 1935 realisiert)
° Linie 12 (Nord-Sud A) "Abbesses" - "Porte de la Chapelle" (realisiert 1912 "Pigalle" - "Jules Joffrin", realisiert 1916 "Jules Joffrin" - "Porte de la Chapelle")
° Linie 13 (Nord-Sud C) "La Fourche" - "Porte de Clichy" (realisiert 1912)

Bessere Netzverknüpfung

Linien 4 und 12 zwischen
St. Germain des Pres und Montparnasse

a) Linien 4 und 12 im Quartier Latin

Die Planung vom Oktober 1904 sah vor, dass die Linie 4 von der Rue de Rennes kommend an der Kreuzung mit dem Boulevard Raspail in diesen einschwenkt und ihm folgend die Place Denfert-Rochereau erreicht. So hätte diese Linie also den Bahnhof Montparnasse nicht berührt. Linie 12 (damals Nord-Sud Linie A) wäre ihrerseits von Norden aus dem Boulevard Raspail kommend an der gleichen Kreuzung in die Rue de Rennes eingebogen und direkt zum Gare Montparnasse geleitet worden. Beide Linien wären somit an der Kreuzung von Boulevard Raspail und Rue de Rennes aneinander vorbeigefahren, ohne sich zu kreuzen, hätten aber an dieser Kreuzung eine gemeinsame Haltestelle "Rue de Vaugirard" gehabt.

Realisiert wurde 1910 eine abweichende Lösung. Beide Linien kreuzen sich jetzt. Linie 4 fährt geradeaus durch die Rue de Rennes und biegt in den Boulevard de Montparnasse ein. Nach Passieren des Bahnhofes wird bei der Station "Vavin" wieder der Boulevard Raspail erreicht. Die Linie 12 fährt geradeaus durch den Boulevard Raspail. Sie biegt dann mittels zweier Kurven durch die Rue Stanislas im Winkel von insgesamt ca. 135° ebenfalls in den Boulevard Montparnasse ein. So konnten beide Linien beim Bahnhof an seiner damaligen Stelle halten. Direktes Umsteigen zwischen den beiden Linien ist jetzt erst am Bahnhof Montparnasse möglich, im Bereich der Kreuzung Boulevard Raspail und Rue de Rennes hat jede Linie ihre eigenen Stationen.



Bessere Netzverknüpfung

Linien 9 bei Place de la Nation

Linie 9 in Chaillot

Linien 2 Sud, 5 und 6 als südlicher Halbring

b) Linie 9 im Bereich der Place de la Nation

Von der Haltestelle "Rue des Boulets" aus sollte Linie 9 direkt in die Rue de Montreuil einbiegen und die Place de la Nation nördlich umfahren. Bei der Station "Avron" sollte die Linie 2 gekreuzt werden. So hätte man zwar nicht in die Linien 1 und 6 umsteigen können, sich aber gespart, die umfangreichen Gleisanlagen dieser Linien an der Place de la Nation zu unterfahren.

Wegen der besseren Verknüpfung wurde Linie 9 aber doch bis zum Ende des Boulevard Voltaire gelegt und über die Place de la Nation geführt. Dort unterquert sie zwar zweimal die Kehrgleise der Linie 2, hat aber so Verbindung aufgenommen zu den Linien 1 und 6.

Umweg zur besseren Erschließung

Linie 9 in Chaillot sollte nach dem Plan 1904 von der Place d'Iena zur Rue la Boetie (Station "St. Philipp du Roule") auf direktem Weg durch die Rue P. Charron gelangen. Die Champs Elysee wären dann mehr zur Mitte hin unterquert worden. Tatsächlich fährt Linie 9 jetzt einen trapezförmigen Zacken über die Avenue Montaigne. Die Station "Alma Marceau" liegt somit direkt an der Seinebrücke und gibt auch den Anwohnern der Avenue Rapp und Avenue Bosquet auf dem anderen Seineufer besseren Zugang zur Metro.

Betrieb südlicher Halbring (Linie 6)

Im ursprünglichen Plan wurde die jetzt "6" genannte Linie als "2 S" (Sud) bezeichnet. Ab 14.04.1906 hatte sie von "Etoile" ("Charles de Gaulle") aus die Place d'Italie erreicht. Seit Oktober 1907 wurde diese Linie betrieblich mit der Linie 5 verbunden, die dann mit dem Signal "5" von "Etoile" über "Place d'Italie" zur "Gare du Nord" fuhr. Das blieb auch so, als im März 1909 die Linie "6" auf der Strecke "Place d'Italie" - "Nation" in Betrieb kam. Nur kurz von Mai bis Dezember 1931 endete Linie 5 an der Place d'Italie und die Linie 6 bediente den vollen Halbring. Erst ab 1942 mit der Verlängerung der Linie 5 nach Pantin kam es endgültig zu der jetzt gewohnten Bedienung durch Linie 6 auf dem Süd-Halbring.

 
Der innerer Ring
über die inneren ("großen") Boulevards und den Boulevard St. Germain

Der "innere" Ring (Linien 8 und 9)

Die Linien 2 und 6 bilden jetzt zwei einander ergänzende Halbringe über den mittleren Boulevardring. Auch über die inneren Boulevards sollte es eine Ringlinie geben. Bei "Invalides" beginnend führte sie der Plan über Madeleine und Opera und über die "Großen" Boulevards zur Place de la Republik, der Bastille, einen Schwenk östlich um die Insel St. Louis, den Boulevard St. Germain und die Rue St. Dominique wieder nach "Invalides" um den inneren Kern von Paris.

Damit nicht genug. Über die viergleisige Strecke in den "Großen" Boulevards sollten auch Anschlussstrecken geleitet werden. Die erste wurde von Auteuil aus in Angriff genommen und führte über La Motte Picquet (1913 als Linie 8 eröffnet - jetzt Linie 10) nach Invalides und Opera (ab 1913 Linie 8). Das Ende dieser Strecke war vorerst an der Opera vorgesehen, wo bereits beim Bau der 1904 eröffneten Linie 3 ein dreistöckiges Kreuzungsbauwerk für die Linien 3, 7 und 8 vorbereitet war.

Weitere Zuläufe waren geplant von der Porte de St. Cloud über Trocadero (ab 1922 als Linie 9 realisiert) bei der Station "Richelieu Druot" aufmündend sowie von der Porte des Ternes über die Rue du Faubourg St. Honore und den Boulevard Hausmann (bei der Station "St. Augustin" in die vorgenannte Linie aufmündend - nicht realisiert).

Im Osten waren Abgänge von der viergleisig gedachten Strecke über die "Großen" Bolevards bei der Place da la Republique geplant über die Rue du Faubourg du Temple und die Rue de Belleville nach Les Lilas (noch nicht 1904, sondern erst um 1913 geplant und 1935 als Linie 11 realisiert) sowie unter dem Boulevard Voltaire nach Montreuil (1933 als Linie 9 realisiert).

Der späte Weiterbau der Linien 8 und 9
über die inneren ("großen") Boulevards resultiert auch aus dem verzögerten Durchbruch des Boulevard Haussmann

(siehe unten den Stadtplanausschnitt 
Quelle Griebens Reiseführer 1913) 

Der Plan eines "inneren" Ringes wurde später nicht weiter verfolgt. Entstanden aus diesen Überlegungen ist die gemeinsame Führung der Linien 8 und 9 über die großen Boulevards (1931 und 1933 realisiert), wobei diese Strecke mit zwei zweigleisigen Tunnels erbaut wurde, der für Linie 8 obern und der für die Linie 9 unten. Linie 8 wurde 1931 nach Osten über die im ursprünglichen Plan von 1904 nicht enthaltene Strecke nach Charenton fortgesetzt.

Diese relativ späte Eröffnung liegt auch daran, dass Linie 9 erst ab 1922 fertig gestellt wurde. Juli 1923 erreichte die Strecke von der Porte de St. Cloud kommend die Station "Chaussee d'Antin". Erst 1928 wurde dann "Richelieu Druot" erreicht, weil vorher das letzte Stück des Boulevard Hausmann noch nicht durchgebrochen war. Von dort an baute man dann erst die gemeinsame Strecke der Linien 8 und 9 über die "Großen" Boulevards.

Der Boulevard Hausssmann (von links kommend zwischen Galeries Lafayette und der Oper) war nur bis zur Rue du Helder durchgebrochen; das Stück bis zum Boulevard Montmartre (rechts) fehlte noch. Dick blau markiert ist die Metro-Linie 3. Die Linie 7 über "Chaussee d'Antin" hat bereits die Oper erreicht, während die Linie 8 über den Boulevard des Capucines noch gebaut wird. Im Zuge der "inneren Ringes" sollten Linie 8 und 9 ab der Kreuzung Boulevard des Italiens und Rue Richelieu über den Boulevard Montmartre eine gemeinsame Linie bilden. Die dünnen schwarzen Striche in den Straßen sind damals noch vorhandene Straßenbahnlinien.

Die Geschichte der 10

Das wechselhaftes Schicksal einer schönen und interessanten Unentschlossenen

Linien 10 und 14

Auf dem Plan vom Oktober 1904 erscheint eine weitere (zehnte) Linie, ohne dort allerdings mit dieser Nummer bezeichnet zu sein. Wenn wir sie hier "10" nennen, dann deswegen, weil auf ihrer Route später zuerst zumindest zum Teil die Linie 10 verkehrte.

Von "Invalides" über den Boulevard des Invalides (wie jetzt Linie 13) und den Bahnhof Montparnasse sollte die Linie dann die Avenue Maine entlang fahren, bei der Station "Alesia" Linie 4 berühren und an der Porte de Chatillon enden. Auch diese Linie hätte gegebenenfalls in das System "innerer" Ring einbezogen werden können; Gleise dafür waren gelegt.

Real wurde aus diesem Plan zunächst etwas ganz anderes. Als der "innere" Ring gestorben war, wurde 1923 quasi als dessen Ersatz eine Querverbindung auf dem Südufer der Seine realisiert. Sie führte aber nicht direkt von "Invalides" zum Boulevard St. Germain, sondern wie 1904 für die "zehnte" Linie zur Porte de Chatillon geplant ab "Invalides" unter dem Boulevard des Invalides bis zur Station "Duroc". Dort bog sie dann scharf geknickt ab in die Rue de Sevres und strebte von dort aus zum Boulevard St. Germain. 1926 erreichte man die Station "Odeon".

1930 ging es weiter über den Ostteil des Boulevard St. Germain und die Rue Monge zur Place d'Italie und ab 07.03.1931 sogar zur Porte de Choisy. Dieser Streckenteil ab Rue Monge war ursprünglich für eine weitere ("elfte") Linie vorgesehen. So war die "10" zu einer respektablen Querlinie auf dem Südufer geworden, die es im Plan 1904 so nicht gegeben hatte. 

Aber nicht lange! Linie 7, die nach dem Plan von 1904 von Norden kommend bei "Palais Royal" enden sollte (1916 realisiert), wurde dann ab 1926 doch nach Südosten weiter gebaut. Die Linie 10 war auf der Strecke zur Porte de Choisy nur Platzhalter für die Linie 7, die 1926 bis "Pont Marie" und 1930 bis "Sully Morland" verlängert wurde.



Das weitere wechselhaftes Schicksal einer Unentschlossenen und wie sie erst von der bösen "7" vertrieben wurde und dann doch noch in das vornehme Auteuil gelangte

Am 26.04.1931 erreichte die 7 dann die Rue Monge und übernahm die Strecke zur Porte de Choisy und wurde gleichzeitig zur Porte de Ivry verlängert. Linie 10 endete seitdem verkürzt an der Station "Jussieu" und erst 1939 am Gare d' Austerlitz. Das Streckenstück in der Rue Monge zwischen "Cardinal Lemoine" (Linie 10) und "Monge" (Linie 7) war nur etwas über ein Jahr Metrostrecke und ist seitdem ohne Linienbetrieb.

Linie 10 blieb so für einige Jahre eine V-förmige Kurzverbindung auf dem Südufer mit unbefriedigenden Betriebsergebnissen. Erst 1937 kam wieder Bewegung in die Sache. Ähnlich wie 1904 geplant, kam im Januar 1937 die Strecke vom Bahnhof Montparnasse über die Avenue du Maine in Betrieb, abweichend aber über die Rue Raymond Losserand zur Porte de Vanves, um weitere Gebiete für die Metro zu erschließen. Da inzwischen die Linien der Nord-Sud-Gesellschaft als "12" und "13" übernommen waren, bezeichnete man diese vorerst als Zubringer dienende Strecke als Linie 14.

Im Juli 1937 wurden die Verhältnisse bereinigt. Man nahm innerhalb weniger Tage nacheinander drei neue Strecken in Betrieb (Duroc - Montparnasse, La Motte Picquet - Place Balard, La Motte Piquet - Duroc über die Avenue de Suffren). Die Linie 8 gab den Weg nach Auteuil auf und fuhr jetzt zur Place Balard. Die Linie 10 übernahm von der "8" die Strecke nach Auteuil (verbunden über die neue Strecke durch die Avenue de Suffren). So konnte die Linie 14 von Invalides bis Duroc die alte Strecke der "10" übernehmen und bildete eine Linie Invalides - Montparnasse - Porte de Vanves, wie sie ähnlich bereits 1904 geplant war. Die geplante "zehnte" Linie war so zur "14" geworden und die "10" fuhr eine 1904 so nicht vorgesehen Route. 1976 wurde Linie 14 dann in die verlängerte Linie 13 integriert. 1998 gab es übrigens wieder eine neue Linie 14 (Gare St. Lazare - Madeleine - Bibliotheque Fr. Mitterand).

Linie 11

Eine weitere (elfte) Linie auf dem Plan 1904 sollte von der Place da la Republique über die Rue de Beaubourg (Kreuzung mit der Rue de Rivoli am Hotel de Ville) zur Cite-Insel führen, dort Linie 4 berühren und dann in südöstlicher Richtung über Rue Monge die Place d'Italie erreichen. Sie hatte allerdings den Nachteil, dass sie in 1 bis 1,5 km Entfernung der Linie 5 zwischen den beiden Endpunkten parallel lief.

Der südliche Teil der vorgesehenen Strecke ab Rue Monge wurde seit 1930 von der Linie 10 und seit 1931 von der Linie 7 bedient. Dies brachte sicher auch eine bessere Netzverknüpfung als eine weitere Linie von der Place d'Italie zur Place de la Republique. Linie 11 wurde 1935 realisiert. Dabei wurde die ursprünglich dem "inneren" Ring als Zulaufstrecke zugedachte Linie nach Les Lilas über die Rue de Belleville der "11" zugeschlagen. Da ihr geplantes Südende inzwischen von der "7" belegt war, sparte sich Linie 11 die Tunnel unter der Seine und bog am Hotel de Ville nach Westen ab. Sie endet bei "Chatelet". Das Umsteigen aus Linie 4 erfolgt jetzt dort und nicht auf der Cite-Insel.

So blieb die "11" die einzige Linie, die als Radiallinie in der Innenstadt endet. Über einen möglichen Weiterbau z.B. nach Südwesten wurden keine Pläne bekannt.

Quellen

Ludwig Troske "Die Pariser Stadtbahn"
Springer Verlag, Berlin 1905,
Nachdruck 1986

Grieben Reiseführer Paris von 1913
A. Goldschmidt Verlag, Berlin 1913

Christoph Groneck "Metros in Frankreich"
Robert Schwandl Verlag, Berlin 2006

Hans Speckter "Paris - Städtebau von der Renaissance bis zur Neuzeit"
Callwey Verlag, München 1964

-gewandt - "75 Jahre Pariser Metro"
in Stadtverkehr 7.1975, Seite 250 ff

-gewandt- "Die Betriebsanlagen der Metro in Paris" in Stadtverkehr 4.1978, Seite 164 ff

diverse Kundeninformationen der RATP, Paris (ab 1957)

Horst Buchholz, Januar 2007


Eine Tabelle mit den Eröffnungsdaten der Pariser Metrostrecken finden Sie auf der nächsten und übernächsten Seite weiter unten 


Eingestellte Strecken

a) Rue Monge = siehe bei "Linien 10 und 14"

b) Boulevard Diderot 
Vom 14.07.1906 bis 17.12.1906 endete Linie 5 von der Place d'Italie kommend am Quai de la Rappee. Danach wurde sie über die Place de la Republique vorerst bis "Jaques Bonsergant" Richtung Gare du Nord verlängert. Während dieses knapp halben Jahres verkehrte diese Linie außerdem über eine Spitzkehre bei "Quai de la Rappee" über den westlichen Teil des Boulevard Diderot zum "Gare de Lyon".

c) Boulevard Serurier
Schon in den Planungen von 1904 taucht eine Verbindung der Linie 7 von "Pre St. Gervais" zur Linie 3 bei der Porte des Lilas auf. 1921 wurde diese Verbindung realisiert und immerhin bis 03.09.1939 betrieben, auch noch als seit 1935 die Linie 11 bis Porte des Lilas fuhr. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs stillgelegt, blieben auch diese Gleise Betriebsstrecke.

Geschlossene Bahnhöfe

Während des zweiten Weltkrieges schloss man bis zu 72 Stationen. Nicht aus Gründen wie in Hamburg, denn Paris war ja nicht zerstört, sondern um Strom zu sparen. 9 davon waren auch 1951 noch zu. Noch auf dem Metroplan der RATP von 1957 (siehe oben am unteren Rand des Planes) sind zwar alle existierenden Stationen ohne besonderes Kennzeichen aufgeführt, aber am unteren Rand des Linienschemas warnt man: "ATTENTION! CONSULTEZ LES AFFICHES DONNANT LA LISTE DES STATIONES FERMÉES". Also war es notwendig, sich über die jeweils geschlossenen Stationen zu informieren. Dies auch, weil die Verleger von Stadtplänen in diesen Jahren generös als Service in ihren Straßenverzeichnissen  auch die nächst gelegene Metrostation angaben - mochte sie nun geschlossen sein oder nicht.

Weiterhin geschlossen und jetzt auch nicht mehr auf den Metroplänen aufgeführt sind
° "Arsenal" (Linie 5) zwischen "Quai de la Rappee" und "Bastille"
° "Champ de Mars" (Linie 8) zwischen "La Motte Picquet Grenelle" und "Ecole Militaire"
° "Croix Rouge" (Linie 10) zwischen "Sevres Babylone" und "Mabillon"
° "St. Martin" (Linien 8 und 9) zwischen "Strassbourg St. Denis" und "Republique"

Seit 1968 sind "Liege" (Linie 13) und "Rennes" (Linie 12) zwar nicht sonntags, aber werktags von 5:30 bis 20:00 Uhr geöffnet. Auch "Bel Air" (Linie 6) und "Varenne" (Linie 13) sind wieder ganztägig in Betrieb. Erst 1988 anlässlich der Eröffnung der nahe vorbei führenden RER-Linie "C" machte die Station "Cluny" auf der Linie 10 wieder ihre Pforten auf.

Auch die beiden Stationen "Liege" und "Rennes" sollen inzwischen ganztägig geöffnet sein. Eingegangen ist aber die Station "Martin Nadaud" auf der Linie 3. Beim Umbau der Station "Gambetta" 1971 für die Verzweigung der Linie 3 nach "Gallieni" wurde der Bahnhofsabstand auch für die Verhältnisse in Paris zu kurz.

   Wagen der Linie "10" mit Seitenanzeige des Zielbahnhofes

 

ERÖFFNUNGSDATEN, chronologisch sortiert
B = Strecke in der "Banlieu" (außerhalb der Stadt)
Jahr	MM	TT	Line	ex	von	über	bis
1900	07	19	1		Pte Maillot-Pte Vincennes
1900	10	02	6	2S	Etoile-Trocadero
1900	12	13	2		Porte Dauphine-Etoile

1902	10	07	2		Etoile-Anvers
1903	01	31	2		Anvers	P. Lachaise-Alexandre Dumas
1903	04	02	2		Alexandre Dumas-Nation
1903	11	06	6	2S	Trocadero-	Passy

1904	10	19	3		Villiers-Pere Lachaise
1905	01	25	3		Pere Lachaise-Gambetta

1906	04	14	6	2S	Passy-Place d Italie
1906	06	02	5		Gare d Austerlitz-Place d Italie
1906	07	14	5		Quai de la Rapee-	Gare d' Austerlitz
1906	07	14	5	***	Quai de la Rapee	(b 17.12.06)	Gare de Lyon
1906	12	17	5		Quai de la Rapee	Republ.-Jaques Bonsergant

1907	11	15	5		Gare du Nord-Jaques Bonsergant
1908	04	21	4		Pte de Clignancourt-Chatelet
1909	03	01	6		Nation-Place d Italie
1909	10	30	4		Raspail-Pte de Orleans

1910	01	09	4		Raspail-Cite-Chatelet
1910	05	23	3		Villiers-Pereire
1910	11	05	7		Pte de la Vilette-Opera
1910	11	05	12		Pte de Versailles	-ND de Lorette
							
1911	01	18	7b	7	Louis Blanc-Pre St. Gervais
1911	02	15	3		Pereire-Pte de Champerret
1911	02	26	13		Gare St Lazare-Pte de St Ouen
1911	04	08	12		Pigalle-ND de Lorette

1912	01	20	13		La Fourche-Pte de Clichy
1912	10	31	12		Pigalle-Jules Joffrin
1913	07	13	8		Opera-La Motte Picquet
1913	07	13	10	8	La Motte Picquet-Charles Michels
1913	09	30	10	8	Charles Michels-Porte d Auteuil

1916	07	01	7		Opera-Palais Royal
1916	08	23	12		Jules Joffrin-Pte de la Chapelle

1921	11	21	7	***	Pte des Lilas	(b. 03.09.39)	Pre St. Gervais
1921	11	27	3b	3	Gambetta-Pte des Lilas
1922	11	08	9		Exelmans-Trocadero

1923	05	27	9		Trocadero-St. Augustin
1923	06	03	9		St. Augustin-Chaussee d Antin
1923	09	29	9		Exelmans-Pte de St Cloud
1923	12	30	10		Duroc-Croix Rouge
1923	12	30	13	10/14	Invalides-	Duroc

1925	03	10	10		Croix Rouge-Mabillon
1926	02	14	10		Mabillon-Odeon
1926	04	16	7		Palais Royal-Pont Marie
	
1928	06	30	8		Opera-Richelieu Druot	
1928	06	30	9		Chaussee d Antin-	Richelieu Druot	

1930	02	15	10		Odeon-Maubert Mutualite	
1930	02	15	10	***	Maubert Mutualite	(b. 26.04.31)	Monge	
1930	02	15	7	10	Monge-Place d Italie	
1930	06	03	7		Pont Marie-Sully Morland	
1931	03	07	7	10	Place d Ilalie-Pte de Choisy	
1931	04	26	7		Sully Morland-Monge	
1931	04	26	7		Pte de Choisy-Pte de Ivry	
1931	04	26	10		Maubert Mutualite-Jussieu	
1931	05	05	8		Richelieu Druot-Pte de Charenton	
1933	12	10	9		Pte de Montreuil-	Richelieu Druot	

1934	02	03	9		Pte de St Cloud-Pont de Sevres	B
1934	03	24	1		Pte Vincennes-Chateau de Vincennes	B
1934	03	24	12		Pte de Versailles-Mairie d Issy	B

1935	04	28	11		Chatelet-Pte des Lilas
	
1937	01	21	13	14	Montparnasse-Bvn-	Pte de Vanves	
1937	02	17	11		Pte des Lilas-Mairie des Lilas	B
1937	04	29	1		Pte Maillot-Pont de Neuilly	B
1937	07	17	13	14	Duroc-Montparnasse - B	
1937	07	27	8		La Motte Picquet-	Balard	
1937	07	29	10		Duroc-La Motte Picquet	
1937	09	24	3		Pont de Levallois-Becon-Pte de Champerret	B
1937	10	14	9		Pte de Montreuil-	Marie de Montreuil	B

1939	07	12	10		Jussieu-Gare d Austerlitz	
1942	10	05	8		Charenton Ecoles-	Pte de Charenton	B
1942	10	12	5		Gare du Nord-Eglise du Pantin	B

1946	05	01	7		Pte de Ivry-Mairie d Ivry	B
1952	06	30	13		Pte de St Ouen-Carrefour Pleyel	B

1970	09	19	8		Charenton Ecoles-	Maisons Alfort Stade	B
1971	04	02	3		Gambetta-Gallieni	
1972	04	27	8		M Alf les Jilliottes-Maison Alfort Stade	B

1973	06	27	13		Gare St Lazare-Mironesnil	
1973	09 	24	8		M Alf les Jilliottes-Creteil-l-Echat	B
1974	09	10	8		Creteil Prfecture-Creteil-l-Echat	B
1975	02	18	13		Miromesnil-Ch Ely Clemenceau	

1976	05	20	13		Carrefour Pleyel-	St. Denis Basilique	B
1976	11	09	13		Invalides-	Ch Ely Clemenceau	
1976	11	09	13		Pte de Vanves-Chatillion-Montrouge	B

1979	10	04	7		Pte de la Vilette-Fort d Aubervilliers	B
1980	05	09	13		Pte de Clichy-Asnieres-G	B
1980	10	03	10		Pte de Auteuil-Boul J. Jaures	B
1981	10	02	10		Boul Pont de St Cloud-Boul J. Jaures	B

1982	12	10	7		Maison Blanche-La Kremlin-Bicetre	B
1985	02	28	7		Villejuif-L. Aragon-La Kremlin-Bicetre	B
1985	25	04	5		Eglise du Pantin-	Bobigny-P. Picasso	B
1987	05	06	7		Fort d Aubervilliers-La Courneuve	B

1992	04	01	1		Pont der Neuilly-La Defense	B
1998	05	25	13		St Denis Basilique-St Denis Unicersite	B
1998	10	15	14		Madeleine-	Blbl Fr Mitterand	
2003	12	16	14		Madeleine-	Gare St Lazare	

2007			14		Bibl Fr Mitterand-Olympiades	
2008			13		Asnieres-G-Le Luth	B
2010			4		Pte de Orleans-Mairie de Montrouge	B
2010			8		Creteil Prfecture-Creteil P. des Sports	B
2010			12		Pte de la Chapelle-Proudhon-Gardinoux	B
ERÖFFNUNGSDATEN, 
nach Linien sortiert	 
B = Strecke in der "Banlieu" (außerhalb der Stadt)

Jahr	MM	TT	Line		von	- über - bis	
1900	07	19	1		Pte Maillot - Pte Vincennes	
1934	03	24	1		Pte Vincennes -Chateau de Vincennes	B
1937	04	29	1		Pte Maillot - Pont de Neuilly	B
1992	04	01	1		Pont der Neuilly - La Defense	B

1900	12	13	2		Porte Dauphine - 	Etoile	
1902	10	07	2		Etoile - Anvers	
1903	01	31	2		Anvers	P. Lachaise - Alexandre Dumas	
1903	04	02	2		Alexandre Dumas - Nation	

1904	10	19	3		Villiers - Pere Lachaise	
1905	01	25	3		Pere Lachaise - Gambetta	
1910	05	23	3		Villiers - Pereire	
1911	02	15	3		Pereire - 	Pte de Champerret	
1921	11	27	3b	3	Gambetta - Pte des Lilas
1937	09	24	3		Pont de Levallois-B - Pte de Champerret	B
1971	04	02	3		Gambetta - Gallieni	

1908	04	21	4		Pte de Clignancourt - Chatelet	
1909	10	30	4		Raspail - 	Pte de Orleans	
1910	01	09	4		Raspail - Cite	Chatelet	
2010			4		Pte de Orleans - 	Mairie de Montrouge	B

1906	06	02	5		Gare d Austerlitz	 - Place d Italie	
1906	07	14	5		Quai de la Rapee - 	Gare d' Austerlitz	
1906	07	14	5	***	Quai de la Rapee	(b 17.12.06) - Gare de Lyon	
1906	12	17	5		Quai de la Rapee	Republ. - Jaques Bonsergant	
1907	11	15	5		Gare du Nord - Jaques Bonsergant	
1942	10	12	5		Gare du Nord - Eglise du Pantin	B
1985	25	04	5		Eglise du Pantin - Bobigny - P. Picasso	B

1900	10	02	6	2S	Etoile - Trocadero	
1903	11	06	6	2S	Trocadero - Passy	
1906	04	14	6	2S	Passy - Place d Italie	
1909	03	01	6		Nation - Place d Italie	
								
1910	11	05	7		Pte de la Vilette - Opera	
1916	07	01	7		Opera - Palais Royal	
1921	11	21	7	***	Pte des Lilas	(b. 03.09.39) - Pre St. Gervais	
1926	04	16	7		Palais Royal - Pont Marie	
1930	02	15	7	10	Monge - Place d Italie	
1930	06	03	7		Pont Marie - Sully Morland	
1931	03	07	7	10	Place d Ilalie - 	Pte de Choisy	
1931	04	26	7		Sully Morland - Monge	
1931	04	26	7		Pte de Choisy - Pte de Ivry	
1946	05	01	7		Pte de Ivry - Mairie d Ivry	B
1979	10	04	7		Pte de la Vilette - Fort d Aubervilliers	B
1982	12	10	7		Maison Blanche - 	La Kremlin-Bicetre	B
1985	02	28	7		Villejuif - L. Aragon - La Kremlin-Bicetre	B
1987	05	06	7		Fort d Aubervilliers - La Courneuve	B
1911	01	18	7b	7	Louis Blanc - Pre St. Gervais	

1913	07	13	8		Opera - La Motte Picquet	
1928	06	30	8		Opera - Richelieu Druot	
1931	05	05	8		Richelieu Druot - Pte de Charenton	
1937	07	27	8		La Motte Picquet - Balard	
1942	10	05	8		Charenton Ecoles - Pte de Charenton	B
1970	09	19	8		Charenton Ecoles - Maisons Alfort Stade	B
1972	04	27	8		M Alf les Jilliottes - Maison Alfort Stade	B
1973	09 	24	8		M Alf les Jilliottes - Creteil-l-Echat	B
1974	09	10	8		Creteil Prfecture - Creteil-l-Echat	B
2010			8		Creteil Prfecture	 - Creteil P. des Sports	B

1922	11	08	9		Exelmans - Trocadero	
1923	05	27	9		Trocadero - St. Augustin	
1923	06	03	9		St. Augustin - Chaussee d Antin	
1923	09	29	9		Exelmans - Pte de St Cloud	
1928	06	30	9		Chaussee d Antin - Richelieu Druot	
1933	12	10	9		Pte de Montreuil - Richelieu Druot	
1934	02	03	9		Pte de St Cloud - Pont de Sevres	B
1937	10	14	9		Pte de Montreuil - Marie de Montreuil	B

1913	07	13	10	8	La Motte Picquet -Charles Michels	
1913	09	30	10	8	Charles Michels -	Porte d Auteuil	
1923	12	30	10		Duroc -Croix Rouge	
1925	03	10	10		Croix Rouge -Mabillon	
1926	02	14	10		Mabillon - Odeon	
1930	02	15	10		Odeon - Maubert Mutualite	
1930	02	15	10	***	Maubert Mutualite	(b. 26.04.31)	Monge	
1931	04	26	10		Maubert Mutualite - Jussieu	
1937	07	29	10		Duroc - La Motte Picquet	
1939	07	12	10		Jussieu - Gare d Austerlitz	
1980	10	03	10		Pte de Auteuil - Boul J. Jaures	B
1981	10	02	10		Boul Pont de St Cloud - Boul J. Jaures	B

1935	04	28	11		Chatelet - Pte des Lilas	
1937	02	17	11		Pte des Lilas - Mairie des Lilas	B

1910	11	05	12		Pte de Versailles - ND de Lorette	
1911	04	08	12		Pigalle - 	ND de Lorette	
1912	10	31	12		Pigalle - Jules Joffrin	
1916	08	23	12		Jules Joffrin - Pte de la Chapelle	
1934	03	24	12		Pte de Versailles - Mairie d Issy	B
2010			12		Pte de la Chapelle - Proudhon-Gardinoux	B

1911	02	26	13		Gare St Lazare - 	Pte de St Ouen	
1912	01	20	13		La Fourche - Pte de Clichy	
1923	12	30	13	10/14	Invalides - Duroc	
1937	01	21	13	14	Montparnasse-Bvn - Pte de Vanves	
1937	07	17	13	14	Duroc - Montparnasse - Bvn	
1952	06	30	13		Pte de St Ouen - Carrefour Pleyel	B
1973	06	27	13		Gare St Lazare - 	Mironesnil	
1975	02	18	13		Miromesnil - Ch Ely Clemenceau	
1976	05	20	13		Carrefour Pleyel - St. Denis Basilique	B
1976	11	09	13		Invalides		Ch Ely Clemenceau	
1976	11	09	13		Pte de Vanves		Chatillion-Montrouge	B
1980	05	09	13		Pte de Clichy - Asnieres-G	B
1998	05	25	13		St Denis Basilique - St Denis Unicersite	B
2008			13		Asnieres-G	 - Le Luth	B

1998	10	15	14		Madeleine - Blbl Fr Mitterand	
2003	12	16	14		Madeleine - Gare St Lazare	
2007			14		Bibl Fr Mitterand	 - Olympiades	

 

zu der Übersicht der Entwicklung des Metronetzes in Paris kommen Sie mit dem "Klick hier"-Button

INDEX
FUNDGRUBE