HAMBURG - Strecken der "kleineren" Gesellschaften

Die PEG (Pferde-Eisenbahn Gesellschaft) war Hamburgs erste Pferdebahn-Gesellschaft. Sie baute ihre Strecken von 1866 bis 1875 und agierte ohne weiteren Neubau bis 1881. Somit stellen ihre blau gekennzeichneten Strecken (ab 1900 die fünf Linien 1, 2, 9, 11 und 17) auch Hamburgs erste Pferdebahnlinien dar. Sie wurde 1881 von der SEG (Straßen-Eisenbahn Gesellschaft) übernommen.

Die in gelb eingezeichnete HAPf (Hamburg-Altonaer Pferdebahn) von 1878 elektrifizierte ihre Strecken 1896 und nannte sich seitdem Centralbahn oder auch Zentralbahn. Sie wurde 1923 von der HHA übernommen. Von 1878 bis August 1886 fuhr sie eine Schleife Gr. Burstah / Alter Wall, von dann an über sie Steinstr. verlängert bis Dezember 1912 in beiden Richtungen durch den Gr. Burstah und seitdem in Richtung Altona über Mönkedamm.

Die HANWTC (Hamburg Altona North Western Tramway Co.) von 1882, ab 1892 HAT (Hamburg-Altonaer Trambahn), schrammte zwar immer kurz an Bankrott vorbei. Dennoch konnte sie ein relativ großes Netz im Hamburger Westen aufbauen (in rot), bevor sie 1900 von der SEG übernommen wurde. Die Liniennummern 15, 16, 27, 29 und 30 wurden 1900 bzw. bei den Linien  31 und 32 im Jahre 1903 von der SEG vergeben. Die Liniennummer für den Altonaer Ring wurde 1905 von 27 auf 29 geändert, die zu den Altonaer Friedhöfen von 29 auf 25. Sie benutzte zum Teil Gleise der Zentralbahn.

Die GrHAS (Große Hamburg-Altonaer Straßenbahn) existierte nur von 1887 bis 1891, bevor die von der SEG geschluckt wurde. Ihre beiden Linien waren ab 1900 die 4 und 22. Sie hatte nur wenig eigene Gleise. Daher benutzte sie Strecken der SEG und der Zentralbahn. Auf der Palmaille hatten zuerst HAT und GrHAS jeweils ein eigenes Gleis.

Die EBAB (Elektrische Bahn Altona-Blankenese) existierte von 1898 bis 1921. Sie benutze Gleise der Zentralbahn und bis 1914 auch die der HAT (Bogen Barnerstr.)