HAMBURG - Werktags-Verstärker 1906 


Die per 01.11.1906 eingeführten Verstärkerlinien D, E, K, L und U hielten sich nur wenige Jahre. Die Linie R war 1908 sogar nur wenige Monate in Betrieb. Ihr Endpunkt am Hauptbahnhof ist unklar, vielleicht umkurvte sie ihn schon über Ernst-Merck-Str, Kirchenallee, Steintordamm und Glockengießerwall wie später die Linie [20]. Diese Werktags-Verstärker wurden später durch die Verlängerung regulärer Linien ersetzt (z.B. die "P" durch die [5], die "U" nach Uhlenhorst durch die [15] und in Eimsbüttel durch die [38]. Linie "K" entfiel, weil die 1912 neu eröffnete Hochbahn von ihr die Fahrgäste abzog. Linie "L" war praktisch ein Verstärker auf gleicher Route wie die Linie [8] und ging irgendwann in ihr auf. Linie "E" folgte der Linie [14] und verschmolz mit ihr.